Putterersee in Aigen/Ennstal
Chronik & Fakten
Bildergalerie
Links / Partner
Impressum
Café Restaurant Loch Ness
Puttererseehof - Urlaub in Aigen/E.
Jugendgästehaus Puttererschlössl in Aigen/E.
 
created by INTERNET-XL
Freier Eintritt mit
diesen Karten:
Wir sind Steiermark-Card Partnerbetrieb! Card-Leistungen: Einmaliger Eintritt (Nicht inkludiert: Trampolinanlage, Schirm-/Liegenverleih, Fischerkarte, Surfen, Bootsverleih)
Schladming Dachstein Sommercard
 

Chronik & Fakten vom Putterersee

Fakten:
Seehöhe: 665 m
Fläche: ca. 13 ha
Tiefe: 6-8 m
Länge: 550 m
Breite: 330 m

Fischen am Putterersee

Bootsfahrt am Putterersee

Der Putterersee

Bau der Badeanlage am Putterersee

Volksfeststimmung am Putterersee

 

Die Fischerei im Putterersee

Die Fischerei im Putterersee stand seit dem Mittelalter dem Landesfürsten alleine zu. Dennoch fischten die Leute der Umgebung gerne und ausgiebig in ihm. Gegen die Mitte des 15. Jahrhunderts war der See daher beinahe ausgefischt, und nun bestand "Handlungsbedarf".

Am 9. August 1447 verordnete der spätere Kaiser Friedrich III. in Wiener Neustadt, dass sein See, der Tangelsee genannt, bei Irdning, "mit vischen vast verödt worden sey und auch in ander Weg daran Schad beschech".
Deshalb habe er den See seinem Pfleger auf Wolkenstein und Landrichter im Ennstal, dem getreuen Andree Reichenegger, überlassen, damit dieser ihn nutze. Gleichzeitig wurde verboten, dass irgendjemand anderer im See fische, wie bisher geschehen, "damit derselb See widerpracht und uns nutzlich gehalten wurde".

Wann der See zum Gut Aigen kam und wann das Fischereirecht im Putterersee geteilt wurde, ist nicht mehr überliefert, vielleicht um das Jahr 1600, als aus einem Gutteil des Reicheneggerbesitzes im Ennstal die neue Herrschaft Friedstein entstand. Das Herrschaftsurbar der Putterer aus dem Jahr 1666 vermerkt jedenfalls bereits das Recht zum Fischen und Krebsefangen auf der südlichen Seeseite, so weit sich die Meiergründe erstrecken.
Gleiches wurde auch noch im Dominikalurbar der Herrschaft im Jahr 1796 festgehalten. Wie das Fischwasser in der Gulling erstand die Familie Fischer um 1840 auch das restliche Fischwasser am Putterersee samt dem See selbst. Von dieser gelangten See und Fischereirecht im Jahr 1843 an die Familie Keller. Seit etwa 1890 war am See ein eigener Fischaufseher bestellt, das Fischen selbst jedoch blieb vorerst den Hausgästen der Familie Dornbusch vorbehalten.

Seit den 80er Jahren des 20. Jahrhunderts hielt der Fischerverein Irdning seine Bezirksmeisterschaft im Sportfischen immer wieder am Putterersee ab. Der Öffentlichkeit wurde das Fischen am Putterersee zur Mitte der 90er Jahre des 20. Jahrhunderts ermöglicht, wobei der Fischbestand des Sees heute als mittel bis gut bezeichnet wird.

Aigen im Ennstal

Aigen im Ennstal

Strandbad Putterersee

 

Tourismus in Aigen

Tourismus und Fremdenverkehr waren im Ennstal spätestens seit den 1850er jahren, ausgehend vom Salzkammergut, in aller Munde. Im Aigner Gemeindegebiet blieb man aber von dieser Entwicklung trotz landschaftlicher Reize vorerst noch ausgeschlossen. Von jeher wurde der heimische Fremdenverkehr hingegen von einem Anziehungsort besonderer Art beherrscht: dem Putterersee. Dieser, eingebettet in einen der schönsten Talabschnitte des Ennstals, gehörte seit dem Spätmittelalter zur Herrschaft Aigen, die im Jahr 1844 unter Carl Keller, einem jungen Brauer aus Rottweil am Neckar, in den Besitz einer äußerst tatkräftigen Familie kam. Daran schloss sich im Jahr 1901 die Renovierung des ebenfalls im Besitz der Familie Keller befindlichen Puttererschlössels, das von nun an nicht mehr von der Familie benutzt wurde, sondern rein der Beherbergung von Sommergästen diente. Um den Sommergästen mehr Annehmlichkeiten bieten zu können, ging man ab etwa 1908 gezielt an den Ausbau der Infrastruktur im Gemeindegebiet. Bedeutend wurde für die weitere Entwicklung des Aigner Fremdenverkehrs die Errichtung der nach damaligen Gesichtspunkten höchst modern ausgestalteten Badeanstalt am Putterersee in den Jahren von 1926 bis 1928. Im Jahre 1932 wurden pro Tag durchschnittlich 300 bis 400 Badegäste gezählt.
   

... weiter zur Sage vom Putterersee

Home